Startseite | Impressum | Datenschutz | Satzung | Kontakt

Radiale Kriegsstraßen zum äußeren Fortgürtel

1. Kriegsstraße vom Hauptlaboratorium über Unter- haunstadt und Desching zu Fort Va

FlstNr. 3480 Gemarkung Ingolstadt
FlstNr. 736½ Gemarkung Oberhaunstadt
FlstNr. 1051½ Gemarkung Oberhaunstadt
FlstNr. 4821 Gemarkung Kösching
Erbaut 1892/93
Bauart: Randsteine rund, Packlage aus Dolomit 0.20 m hoch, Decklage aus Dolomit-kleingeschläge 0.10 m hoch.
Straßenlänge 6695 m, Fahrbahnbreite 5,00 m, Banketts beiderseits 0,50 m breit überkiest.
Die Straße ist unbeschränkt dem öffentlichen Verkehr übergeben.
Die Herstellungskosten betrugen 112.478,00 M.
Laut Immobilien-Inventar der Fortifikation Ingolstadt wurden eine Reihe von Rechten bestellt.
1921 gem. Erlass des. Reichswehrministers (R.W.M.) und des
Reichsschatzministers(R.Sch.M.) vom 07.07.1921 an die Festungskommandantur Ingostadt überwiesen.
1922 gem. gemeinsamen Erlass des Reichswehr- und Reichsschatzministers vom 01.05.1922 von der Festungskommandantur durch das Finanzamt an das Reichsbauamt übergegangen.

2. Umgehungsstraße östlich von Oberhaunstadt

FlstNr. 53 Gemarkung Oberhaunstadt .
Erbaut 1893
Bauart: Randsteine mit Packlage aus Dolomit 0,20 m hoch und Dolomitbeschotterung 0,10 m hoch.
Straßenlänge 372 m, Fahrbahnbreite 5,00 m, Banketts beiderseits 1,00 m breit bekiest.
Die Straße ist unbeschränkt dem öffentlichen Verkehr übergeben.
Die Herstellungskosten einschl. Grunderwerbskosten betrugen 7762,00 M.
Laut Immobilien-Inventar der Fortifikation Ingolstadt wurden eine Reihe von Rechten bestellt.
1921 gem. Erlass des. Reichswehrministers und des Reichsschatzministers vom 07.07.1921 an die Festungskommandantur Ingostadt überwiesen.
1922 gem. gemeinsamen Erlass des Reichswehr- und Reichsschatzministers vom 01.05.1922 von der Festungskommandantur durch das Finanzamt an das Reichsbauamt übergegangen.
1922 verringert sich die Gesamtfläche lt. Messungsverzeichnis Nr. 144/1922 wegen des Verkaufs von 0.005 ha an Wachter Oberhaunstadt auf 0.545 ha. Genehmigt mit Erlass des R.Sch.M. vom 07.06.1921.

3. Kriegsstraße von Oberhaunstadt nach Fort Orff

a) Vom Beginne bei Oberhaunstadt längs des Wettstettener Weges
b) Von hier bis zur Kriegsstraße Fort V – Hepberg
FlstNr. 514 Gemarkung Oberhaunstadt
FlstNr. 1595 Gemarkung Lentin
FlstNr. 343 1/7 Gemarkung Hepberg
Erbaut 1893/94.
Bauart a) und b): Randsteine mit Packlage aus Dolomit 0,20 m hoch und Dolomitbeschotterung 0,10 m hoch.
Straßenlänge a) 250 m, b) 2970 m, Fahrbahnbreite a) 4,00 m, b) 3.50 m, Banketts a) beiderseits 1,00 m breit beschottert, b) linksseitig 0,50 m, rechtsseitig 1,00 m bekiest.
Die Straße ist unbeschränkt dem öffentlichen Verkehr übergeben.
Die Herstellungskosten einschließlich Grunderwerbskosten betrugen 47.839,00 M.
Laut Immobilien-Inventar der Fortifikation Ingolstadt wurden eine Reihe von Rechten bestellt.
1921 gem. Erlass des. Reichswehrministers und des Reichsschatzministers vom 07.07.1921 an die Festungskommandantur Ingostadt überwiesen.
1922 gem. gemeinsamen Erlass des Reichswehr- und Reichsschatzministers vom 01.05.1922 von der Festungskommandantur durch das Finanzamt an das Reichsbauamt übergegangen.

4. Umgehungsstraße bei Etting mit Pflanzmasken

FlstNr. 1305 Gemarkung Etting
Erbaut 1892
Bauart: Randsteine mit Packlage aus Dolomit 0,20 m hoch und Dolomitbeschotterung 0,10 m hoch.
Straßenlänge 380 m, Fahrbahnbreite 5,00 m, Banketts beiderseits 0,50 m breit bekiest.
Die Straße ist unbeschränkt dem öffentlichen Verkehr übergeben.
Die Herstellungskosten einschließlich Grunderwerbskosten betrugen 14.426,00 M.
Laut Immobilien-Inventar der Fortifikation Ingolstadt wurden eine Reihe von Rechten bestellt.
1914 verringert sich die Gesamtfläche lt. Messungsverzeichnis Nr. 92/1914 wegen Abtretung einer Überfläche von 0,019 und 0.019 bzw. 0,020 ha an die Gütler K. Kraus und Seb. Baumgartner in Etting zum Preis von 114,00 M bzw. 60,00 M auf 0,886 ha. Genehmigt mit KME. vom 7.5.1914, Urkunde des Notariats Ingolstadt I vom 24.07.1914 G.R.Nr. 1041.
1921 gem. Erlass des. Reichswehrministers und des Reichsschatzministers vom 07.07.1921 an die Festungskommandantur Ingostadt überwiesen.
1922 gem. gemeinsamen Erlass des Reichswehr- und Reichsschatzministers vom 01.05.1922 von der Festungskommandantur durch das Finanzamt an das Reichsbauamt übergegangen.

5. Kriegsstraße von der Hauptumfassung (Glacisstraße der Fronte Pappenheim) über Samhof zur Semmelmühle

FlstNr. 2109 Gemarkung Ingolstadt
FlstNr. 1997½ Gemarkung Ingolstadt
FlstNr. 1106 Gemarkung Gerolfing
Erbaut 1891/92
Bauart: Randsteine mit Packlage aus Dolomit 0,20 m hoch und Dolomitbeschotterung 0,10 m hoch.
Straßenlänge 4215 m, Fahrbahnbreite 5,00 m, Banketts beiderseits 0,50 m breit bekiest.
Die Straße ist unbeschränkt dem öffentlichen Verkehr übergeben.
Die Herstellungskosten einschließlich Grunderwerbskosten betrugen 84.596,00 M.
Laut Immobilien-Inventar der Fortifikation Ingolstadt wurden eine Reihe von Rechten bestellt.
1910 verringerte sich die Fläche von FlstNr. 2109 Gemarkung Ingolstadt lt. Operat Nr.183/1910 wegen Abtretung einer Fläche von 0,041 ha an den Maschinenarbeiter Daniel Siegler dahier zum Preis von 212,00 M auf 1.357 ha. Genehmigt mit K.M.E. vom 31.01.1911, Urkunde des Notariats Ingolstadt I vom 16.12.1910 G.R.Nr. 1609.
1921 gem. Erlass des. Reichswehrministers und des Reichsschatzministers vom 07.07.1921 an die Festungskommandantur Ingostadt überwiesen.
1922 gem. gemeinsamen Erlass des Reichswehr- und Reichsschatzministers vom 01.05.1922 von der Festungskommandantur durch das Finanzamt an das Reichsbauamt übergegangen.

6. Kriegsstraße von Haunwöhr zum Fort X mit Abzweigung nach Hagau

a) Von Haunwöhr zum Fort X
b) Abzweigung nach Hagau
FlstNr. 1167 Gemarkung Unsernherrn
FlstNr. 7057 1/3 Gemarkung Ingolstadt
FlstNr. 2434 Gemarkung Zuchering
FlstNr. 417 Gemarkung Hagau
FlstNr. 455 Gemarkung Hagau
Erbaut 1892/93
Bauart: Randsteine mit Packlage aus Dolomit 0,20 m hoch und Dolomitbeschotterung 0,10 m hoch.
Straßenlänge a) 4327 m, b) 875 m, Fahrbahnbreite a) 5,00 m, b) 4,00 m, Banketts beiderseits 0,50 m.
Die Straße ist bedingt dem öffentlichen Verkehr übergeben. Für beide Strecken wurde ein Ladegewicht von 80 Ztr. festgesetzt.
Die Herstellungskosten einschließlich Grunderwerbskosten betrugen 109.450,00 M.
Laut Immobilien-Inventar der Fortifikation Ingolstadt wurden eine Reihe von Rechten bestellt.
1912 verringert sich die Fläche von FlstNr. 1167 1/2 Gemarkung Unsernherrn lt Mess.Verz. 127/1912 wegen des Verkaufs einer Teilfläche von 0,051 ha zum Preis von 300.00 M an den Jos. Hackner Haunwöhr auf 3,550 ha. Genehmigt mit KME vom 05.07.1912, Urkunde des Notariats Ingolstadt I vom 05.12.1912 G.R.Nr. 963.
1921 gem. Erlass des. Reichswehrministers und des Reichsschatzministers vom 07.07.1921 an die Festungskommandantur Ingostadt überwiesen.
1922 gem. gemeinsamen Erlass des Reichswehr- und Reichsschatzministers vom 01.05.1922 von der Festungskommandantur durch das Finanzamt an das Reichsbauamt übergegangen.


7. Kriegsstraße von der Glacisstraße der Fronte Streiter zum Zwischenwerk „Station Manching“

FlstNr. 4980 ½ Gemarkung Ingolstadt
FlstNr. 1899 1/3 Gemarkung Unsernherrn
FlstNr. 1097 1/3 Gemarkung Manching
FlstNr. 4689 1/3 Gemarkung Großmehring
Erbaut 1893, vom Profil 70 bis zum Zwischenwerk „Station Manching“ 1895/97.
Bauart: Randsteine mit Packlage aus Dolomit 0,20 m hoch und Dolomitbeschotterung 0,10 m hoch.
Straßenlänge 6890 m, ab Profil 70, 510 m, Fahrbahnbreite 3,50 m, Banketts beiderseits 0,50 m.
Die Straße ist bis auf 113 m (vermutlich vor dem Zwischenwerk), diese sind gesperrt, unbeschränkt dem öffentlichen Verkehr übergeben.
Die Herstellungskosten einschließlich Grunderwerbskosten betrugen 12.713,00 M.
Laut Immobilien-Inventar der Fortifikation Ingolstadt wurden eine Reihe von Rechten bestellt.
1916 wurde gem. Eisenbahn-Messungs-Verz. Nr. 148/1912 das Grundstück FlstNr. 4980 ½
der Gemarkung Ingolstadt geteilt in FlstNr. 4980 ½ Straße zu 4.491 ha und FlstNr. 4980 1/3
zu 0,027 ha.
1921 gem. Erlass des. Reichswehrministers und des Reichsschatzministers vom 07.07.1921 an die Festungskommandantur Ingostadt überwiesen.
1922 gem. gemeinsamen Erlass des Reichswehr- und Reichsschatzministers vom 01.05.1922 von der Festungskommandantur durch das Finanzamt an das Reichsbauamt übergegangen.

8. Verbindungsstraße von der Kriegsstraße Fronte Streiter-Zwischenwerk Station Manching zum Fort VIII

a) Verbindungsstraße von der Straße Fronte Streiter Markstein 1 u. 2 bis 21 u. 22 an das Eigentum des Eisenbahn-Ärar angrenzend
b) Ausgebauter Feldweg

FlstNr. 1982 Gemarkung Unsernherrn
FlstNr. 1096 1/3 Gemarkung Manching .
Erbaut 1896/97
Bauart: Randsteine mit Packlage aus Dolomit und Dolomitbeschotterung 0,10 m hoch
Straßenlänge a) 776 m, b) 193 m, Fahrbahnbreite 3,50 m, Banketts beiderseits und zwar linksseitig 0,50 m, rechtsseitig 1,00 m breit bekiest.
Die Straße ist unbeschränkt dem öffentlichen Verkehr übergeben.
Die Herstellungskosten einschließlich Grunderwerbskosten betrugen 15.895,00 M.
Laut Immobilien-Inventar der Fortifikation Ingolstadt wurden eine Reihe von Rechten bestellt.
1921 gem. Erlass des. Reichswehrministers und des Reichsschatzministers vom 07.07.1921 an die Festungskommandantur Ingostadt überwiesen.
1922 gem. gemeinsamen Erlass des Reichswehr- und Reichsschatzministers vom 01.05.1922 von der Festungskommandantur durch das Finanzamt an das Reichsbauamt übergegangen.

9. Umgehungsstraße Lenting

FlstNr. 556 Gemarkung Lenting
Erbaut 1895
Bauart: Randsteine mit Packlage aus Dolomit und Dolomitbeschotterung 0,10 m hoch
Straßenlänge 431 m, Fahrbahnbreite 5,00 m, Banketts beiderseits 1,00 m breit bekiest.
Die Straße ist unbeschränkt dem öffentlichen Verkehr übergeben.
Die Herstellungskosten einschließlich Grunderwerbskosten betrugen 12.500,00 M.
Laut Immobilien-Inventar der Fortifikation Ingolstadt wurden eine Reihe von Rechten bestellt.
1921 gem. Erlass des. Reichswehrministers und des Reichsschatzministers vom 07.07.1921 an die Festungskommandantur Ingostadt überwiesen.
1922 gem. gemeinsamen Erlass des Reichswehr- und Reichsschatzministers vom 01.05.1922 von der Festungskommandantur durch das Finanzamt an das Reichsbauamt übergegangen.

10. Radialstraße von der Distriktstraße Lenting – Kösching zum Zwischenwerk Hepberg

FlstNr. 369 Gemarkung Lenting
FlstNr. 1503 Gemarkung Kösching
Erbaut 1895/96
Bauart: Randsteine mit Packlage aus Dolomit und Dolomitbeschotterung 0,10 m hoch
Straßenlänge 1721 m, Fahrbahnbreite 3,50 m, Banketts linksseitig 0,50 m, rechtsseitig 1,00 m breit bekiest.
Die Straße ist auf einer Länge von 850 m unbeschränkt dem öffentlichen Verkehr übergeben, auf eine Länge von 871 m gesperrt.
Die Herstellungskosten einschließlich Grunderwerbskosten betrugen 12.500,00 M.
Laut Immobilien-Inventar der Fortifikation Ingolstadt wurden eine Reihe von Rechten bestellt.
1921 gem. Erlass des. Reichswehrministers und des Reichsschatzministers vom 07.07.1921 an die Festungskommandantur Ingostadt überwiesen.
1922 gem. gemeinsamen Erlass des Reichswehr- und Reichsschatzministers vom 01.05.1922 von der Festungskommandantur durch das Finanzamt an das Reichsbauamt übergegangen.